Aktuelles um PROJECT TOGO

Wir berichten Ihnen über die kleinen und die großen Freuden und Fortschritte bei der Projektumsetzung - und wenns mal nicht so gut läuft schreiben wir auch darüber.

Praktika und Bachelorarbeit bei PROJECT TOGO

Mit Beginn diesen Jahres wird Herr Oliver Schüssler (26) im Rahmen seines Studiums Umweltschutz an der Fachhochschule Bingen in den nächsten drei Monaten ein Praktikum mit anschließender Bachelorarbeit bei PROJECT TOGO leisten. Neben diversen Kenntnissen im Bereich Klima erwarb Herr Schüssler  auch Fachwissen in der Landschaftsplanung, Bodenkunde und naturnahem Waldbau. Somit bietet insbesondere die Planungsphase für die neuen Projektflächen von des Project Togo eine tolle Möglichkeit im Studium erworbenes Wissen anzuwenden.

Praktikumsbeschreibung

Die Inhalte des Praktikums sind als Vorbereitung auf die Bachelorarbeit ausgerichtet. Das Praktikum ist vom Inhalt und den Aufgabenstellungen so aufgebaut, das es nahezu nahtlos in die Bachelorarbeit übergeht. Das Praktikum bzw. die Bachelorarbeit enthalten sowohl Arbeiten in Deutschland als auch in Togo.

1. Abschnitt - Literatur

Im ersten Abschnitt des Praktikums wird sich Herr Schüssel in verschiedene Standards für Klimaschutzprojekte (u.a. CarbonFix Standard, Goldstandard) im Bereich Aufforstung einarbeiten. Als Ergebnis des ersten Arbeitsabschnittes soll eine Zusammenfassung der Kriterien und Requirements für A/R- und IFM Aktivitäten erstellt werden.

2. Abschnitt - Baumartenauswahl

Baumartenauswahl:

Die Aufgabe des zweiten Arbeitsabschnittes ist es, für die mögliche zu pflanzende Baumarten Managementanforderungen zu Recherchieren und Wirtschaftlichkeitsaspekte zu Prüfen.Als Ergebnis des zweiten Arbeitsabschnittes ist eine begründete Auswahl der Baumarten für die Pflanzung im Projekt zu erarbeiten.

3. Abschnitt - Managementunits

In Zusammenarbeit mit Johannes Bender (GIS Experte in Project Togo) ist basierende auf der Landklassifikation und Wasserverfügbarkeit die Fläche räumlich zu planen. Dabei sind mindestens die folgenden Charakteristika zu zonieren:

Ergebnis dieses Arbeitsabschnittes ist eine detaillierte Karte.

4. Abschnitt - Aktivitätsplanung

Basierend auf bisherigen Erkenntnissen aus Togo und den Anforderungen des Standards sind die für die Pflanzung notwendigen Aktivitäten zu planen und zu kalkulieren.

Dieser Teil der Aktivitätsplanung umfasst:

 Planung der Baumschule:

Planung der Pflanzung:

- Schedule und Karte

Ergebnis dieses Arbeitsabschnittes ist ein konkreter Plan für das Management der Baumschulen und der Pflanzung. 

5. Abschnitt (fakultativ - je nach Zeitfenster) - Aktivitätsplanung

Basierende auf Managementanforderungen zur Bewirtschaftung und den Kriterien des Standards sind die nach der Pflanzung notwendigen Aktivitäten zu planen. 

6.Abschnitt - vor Ort Besuch

Der 6. Arbeitsabschnitt ist als Aufenthalt vor Ort in Togo geplant. Hierbei besteht die Möglichkeit die Fläche zu besichtigen und die geplanten Standorte und Zonierungen zu überprüfen. Weiterhin soll die Möglichkeit vor Ort genutzt werden um mit lokalen Forstexperten erstellten Pläne zu besprechen. 

Hierbei sind Treffen mit: 

vorgesehen.

Auf Basis der Meetings soll die Planung gegebenenfalls angepasst werden.

7. Abschnitt (Bachelorarbeit)

Der letzte Arbeitsabschnitt soll zum Zusammenstellen der Ergebnisse genutzt werden. Ergebnis sind sowohl der Forstmanagementplan für Project Togo als auch die Aufgabenbezogene Bachelorarbeit. Für alle aufgeführten Arbeitsabschnitte stellt natureOffice bzw. Project Togo, die notwendigen Kontakte her. Zwischenergebnisse werden durch natureOffice und externe Berater von Project Togo überprüft. Das Praktikum sowie die Bachelorarbeit werden durch Professor Oleg Panferov; Climatology and Climate Protection; Fachbereich 1 - Life Sciences and Engineering; University of Applied Sciences Bingen am Rhein, betreut. Das Praktikum mit der anschließenden Bachelorarbeit ist der erste Schritt einer geplanten, intensiven Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und Project Togo. Die Zusammenarbeit soll im folgenden durch weitere Projekte und den Aufbau eines Netzwerkes mit Beteiligung der Universität Lomé vertieft werden. 

 


 

Zukunfsfähigkeit aus Klimaschutz!

PROJECT TOGO zeigt, wie sich Zukunfsfähigkeit realisieren lässt: Das Klimaschutzprojekt schaf ein Ökosystem, dessen Biokapazität mittel- und langfristig der Vielfalt und Stabilisierung des ökologischen und sozialen Lebens dient. 

Auf Grundlage der CO2-Kompensation stärkt PROJECT TOGO systematisch die regionalen Standorte und kooperativen Strukturen und bezieht dabei alle Bevölkerungsschichten ein. Dazu realisiert PROJECT TOGO selbsttragende Wertschöpfungseinheiten: Anlagen für die Energieerzeugung, Wasserversorgung und Bodenverbesserung, Infrastrukturen für Gesundheit und Bildung, Projekte für nachhaltige Land- und Forstwirtschaf, Selbstversorgungs- und Marktproduktion. Indem sich all diese beeinfussen, überschneiden und gegenseitig bereichern, verbinden sie Angebot und Nachfrage am Standort miteinander und stoßen so eine nachhaltige Entwicklung im besten Sinne an.

Andreas Weckwert bei der Buchübergabe an den Minister für Umwelt und Forsten André K. A. Johnson.

Ownership statt Landgrabbing 

Mit der Weitergabe von Erfahrung und Fachwissen sowie der Weiterbildung und Integration der Menschen und Gemeinschafen in der Region erzeugt PROJECT TOGO langfristig lokale und regionale Unabhängigkeit. Dies steigert die Standortqualität und verbessert die natürlichen und sozialen Lebensgrundlagen.

PROJECT TOGO nutzt die Hebelwirkung des CO2-Markes optimal, weil das Projekt sich stark an den Möglichkeiten vor Ort, dem Bedarf der Menschen und dem Potenzial des Lebensraumes orientiert. Deshalb generieren die Investitionen im Zusammenspiel mit den Menschen vor Ort ein Maximum an Empowerment und ökologischer Widerstandsfähigkeit. Das Resultat sind echte Partnerschafen zwischen Investoren, Wirtschafsräumen und Standorten.

Partnerschaflich für eine gemeinsame Zukunft

 PROJECT TOGO emittiert zertifzierte CO2-Bindung (Gold Standard) und wird durch ausgewiesene Experten aus Wissenschaf und Zivilgesellschaf begleitet. Dank durchgängiger Transparenz wird sichtbar, wie fruchtbar Ökologie und Ökonomie zusammen wirken können.

 


 

 

Gespräche über die Projekterweiterung

Vor fast vier Jahren sind wir angetreten ein eigenes Klimaschutzprojekt im Bereich Aufforstung aufzusetzen um einerseits unseren Kunden jederzeit und Transparent rede und Antwort zu stehen und andererseits Klimaschutz in Regionen zu bringen die bislang von den internationalen Organisationen vergessen wurden. Wir finden Aufforstungsprojekte hauptsächlich in Südamerika und in im asiatischen Raum. Dies ist einer der Gründe warum wir uns explizit für Afrika und für Togo entschieden haben.

Damit künftig noch mehr Menschen mittel und unmittelbar vom Klimaschutzprojekt PROJECT TOGO profitieren verhandelt natureOffice mit den Zuständigen Ministerien in Togo und hier allen Voran mit dem Umwelt- und Agrarministerium unter der Leitung des Premierminister, Seiner Exzellenz Kwesi Ahoomey-Zunu, über eine Ausweitung des Projektes vom Klimaschutzprojekt zum Regionenprojekt.

In seinem Umfeld verbessert PROJECT TOGO das Leben einer großen Zahl an Menschen, die von dem Projekt leben und durch das Projekt eine wichtige Aufgabe erhalten, die des Schutzes und der Aufwertung natürlicher Lebensräume. Aufforstung zu Zwecken des Klimaschutzes erschöpft sich im Idealfall nicht in diesem Zweck, sondern verändert darüber hinaus die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen, unter denen die Menschen in der Projektregion leben, nachhaltig zum Besseren.

 


 

 

Tag des Baumes

Mit dem Kabinett am Strand von Lomé

Jedes Jahr am 1. Juni feiert man in Togo den Tag des Baumes. Das ist der Tag, an dem die Bevölkerung aufgerufen ist einen Baum zu pflanzen. Schon viele Wochen zuvor sieht man kleinste Baumschulen wie Pilze aus dem Boden schließen den jeder will natürlich für diesen Tag vorbereitet sein.

Anlässlich unseres Besuches wurden wir vom Premierminister, Seiner Exzellenz Kwesi Ahoomey-Zunu dem Umweltminister, Herrn André K.A. Johnson eingeladen gemeinsam mit dem gesamten Kabinett am Strand von Lomé den Tag zu feiern und Bäume zu pflanzen. Wenn die vorbereiteten Bäume auch nur Palmen waren, so ist es doch ein wichtiges Zeichen und transportiert die Wichtigkeit in alle Regionen Togos.

 


 

 

Seine Exzellenz fährt Klimaneutral

Klimaneutralstellung der Präsidentenflotte

Anlässlich der Regierungskonsultationen zum Ausbau der Klimaschutzprojekte in Togo, stellte natureOffice die Mobilität Seiner Exzellenz Faure Essozimna Gnassingbé, Präsident der Republik Togo, klimaneutral.Das entsprechende Zertifikat wurden dem Premierminister der Republik Togo, Kwesi Selegodji Ahoomey-Zunu, im Beisein des Ministers für Umwelt und Forsten, André Johnson, am 30. Mai 2014 in Lomé übergeben.

natureOffice hat in Zusammenarbeit mit dem TÜV Hessen ein Verfahren entwickelt, mit dem die CO2-Emissionen von Fahrzeugen oder ganzer Fuhrparks berechnet und kompensiert werden können. Mittels dieses Verfahrens wurden die CO"-Emissionen des Dienstfahrzeugs des Präsidenten von Togo für 100.000 km ermittelt und über PROJECT TOGO kompensiert. 

Damit ist der Präsident der Republik Togo, Seine Exzellenz Faure Essozimna Gnassingbé, das erste Staatsoberhaupt, dessen mobilitätsbezogene CO2-Emissionen konkret ermittelt und kompensiert wurden.

"Wir freuen uns sehr über diesen Schritt unseres Präsidenten, zumal die CO2-Emissionen mit einem Projekt im eigenen Land ausgeglichen werden konnten. Diese Aktivität im freiwilligen Klimaschutz wollen wir zum Anlass nehmen, um weitere Schritte zu prüfen und einzuleiten", so der Premierminister Kwesi Seleagodji Ahoomey-Zunu bei der feierlichen Übergabe des Klimaschutzzertfikates.