Wir verbinden traditionelle Landwirtschaft mit neuen Anbaumethoden.

Dies tun wir in enger Abstimmung mit der Universität in Lomé und deutschen Agrarinstitutionen.

Ökolandbau ist ein wichtiger Baustein bei PROJECT TOGO

Sie möchten mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns und erhalten Sie das Buch zu PROJECT TOGO

Moorige oder auch Afrikanischer Wunderbaum wächst bis zu 50 cm im Monat.

Neue, leistungsfähige Anbaumethoden aus dem Bereich des Ökolandbaus werden in Schulungen und Workshops den Bauern vor Ort vermittelt.
Die Landwirtschaft in Togo wir hauptsächlich als Substizenswirtschaft betrieben. Bei der Substizenswirtschaft kommen kaum Düngemittel und Pflanzenschutz zum Einsatz. Diese Bewirtschaftungsform zielt auf Selbstversorgung mit dem Lebensnotwendigem ab, oberstes Ziel ist Sicherheit der Versorgung der Familie. 

Die Landwirtschaft leidet dabei unter grundsätzlichen Problemen:

Neue Methodiken etablieren

Unsere ersten Moringasamen aus kontrolliertem Anbau.

Im Rahmen von PROJECT TOGO wollen wir diese Probleme thematisieren und neue Methodiken zur Problemlösung etablieren. Dabei werden wir, auf einer Fläche von circa 1.000 ha verschiedene Methoden der nachhaltigen Landwirtschaft in Togo erproben. Zusätzlich wollen wir die gesamte Natur- und Nutzwaldfläche mit Korridoren einsäumen, in denen Agroforestry betrieben wird.

Im Projektgebiert entsteht eine Versuchs- und Lehrfarm die allen zugänglich ist.

In enger Zusammenarbeit mit togolesischen und internationalen Bildungseinrichtungen werden wir dabei neben bereits etablierten Methoden der nachhaltigen Landwirtschaft wie z.B. Terra Petra, die Pflanzung von Leguminosen oder auch der Tröpfchenbewässerung auch völlig neue Ansätze probieren.

Ausbildung auf der Projekteigenen Musterfarm 

Wir begleiten die Bauern auch nach den Schulungen auf ihren eigenen Feldern.

Nicht viele Bauern können sich so moderne Arbeitsgerät leiten und greifen die meisten auch Hacke und Muskelkraft zurück.Ein weiteres Ziel unseres Projektes ist es die lokale Bevölkerung von Beginn an einzubeziehen. So soll der Baueren in der Projektregion ermöglicht werden in einem auf der Fläche befindlichen Ausbildungszentrum die theoretischen Grundlagen nachhaltiger Bewirtschaftung zu erlernen. In Workshops auf dem Feld können sie diese Grundlagen praktisch erproben und anwenden. Langfristiges Ziel ist es für die Bevölkerung einen Anlaufpunkt bei Fragen und Problemen zu bieten. Wer an einer Ausbildung im Schulungszentrum teilgenommen hat, kann die Möglichkeit des Monitoring- und Performancemanagement - Programmes nutzen. Im Rahmen dieses Programmes wollen wir die Bevölkerung auch bei ihrer alltäglichen Arbeit auf den eigenen Feldern begleiten und mit Wissen unterstützen. 

Schulungen und Workshops

In Pelé entsteht ein Labor- und Analysezentrum

In unserem Labor- und Analysezentrum in Pelé werden wir neben Schulungen und Workshops zum Thema Ertragsverbesserung in der Landwirtschaft auch Bodenanalysen durchführen um damit den Bauewren optimale Anbauempfehlungen geben zu können. Ein Team wird sich ebenfalls mit der Frage beschäftigen, mit welchen Methoden wir bei künftigen Brunnenbauten exakte Vorhersagen über Wassermenge und Wassertiefe treffen können.

Ständige Kontrolle auf den Feldern ermöglicht uns das frühzeitige erkennen von Fehlentwicklungen.

Unterstützung erwünscht

PROJECT TOGO setzt auf eine enge Zusamenarbeit mit Fachhochschulen und Universitäten diverser Fachrichtungen.